Sie haben ein persönliches MÜHLE-Konto.

Passwort vergessen?

Sie möchten die Vorteile eines persönlichen MÜHLE-Kontos nutzen?
Zum Anlegen Ihres neuen Kontos klicken Sie bitte hier.
Zwischensumme  €
Gesamtsumme 0,00 €

ROCCA reloaded

Die anfänglichen Schwierigkeiten in der aufwändigen Produktion der Edelstahlserie ROCCA sind gelöst. Andreas Müller im Interview


Ein Edelstahl-Rasierhobel zu erschwinglichem Preis ohne Abstriche in der Qualität - der Anspruch, den sich MÜHLE gestellt hat, ist hoch. Die ersten ROCCA-Modelle konnten diesem nicht ganz gerecht werden, es gab technische Probleme. Die sind zum Glück jetzt gelöst. Andreas Müller erklärt.

Herr Müller, die ROCCA Rasierer waren bisher nur zeitweise verfügbar, was ist passiert? 
Der Serien-Anlauf des Rasierers hat sich sehr schwierig gestaltet. Es sind Probleme aufgetreten, mit denen wir nicht gerechnet haben.
 
Was waren das für Probleme?
Die Präzision der Teile war nicht so wie wir es uns vorgestellt haben. Wir konnten deshalb nur einen geringen Teil der produzierten Teile verwenden. Und die Oberflächen mussten so aufwändig nachgearbeitet werden, dass wir den günstigen Preis, den wir angepeilt haben, nicht hätten halten können. 
 
Es ist das erste Mal, dass MÜHLE Edelstahl bei einem Produkt verarbeitet. Haben Sie den Werkstoff unterschätzt?
In den drei Jahren Entwicklungszeit haben wir uns sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt. Die Herausforderung lag nicht in der konventionellen Bearbeitung von Edelstahl wie zum Beispiel Fräsen. Auf diese Weise gefertigte Rasierer gibt es bereits, aber die sind recht teuer. Unser Ziel war es, einen Edelstahlrasierer anzubieten, dessen Preis deutlich unter 100 Euro liegt. Hierfür bedurfte es unkonventioneller Fertigungsmethoden

Wie sehen diese aus?
Wir kombinieren zwei Fertigungsverfahren: einmal das technisch sehr anspruchsvolle Metal Injection Molding-Verfahren (MIM). Hierbei werden die Rohlinge im Edelstahl-Compound im Spritzguss-Verfahren gefertigt. Anschließend werden die Teile im Sinterofen gebrannt und erreichen dabei ihre endgültige Geometrie. Der Kamm, also das Unterteil des Rasiererkopfes wird ganz traditionell gefräst. Die Kombination der beiden Verfahren liefert die Ergebnisse, die wir haben wollen.

Sind jetzt also alle Probleme gelöst? 
Ja, das sind sie zum Glück.  Seit Ende Mai läuft die Produktion stabil und das Ergebnis hat die gehobene Qualität, die unsere Kunden von uns gewohnt sind.

Rocca im Shop

Das dreiteilige Rasurset finden Sie hier.

Hans-Jürgen Müller GmbH & Co KG © 2019. Alle Rechte vorbehalten. - * inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten