Sie benutzen eine nicht unterstützte Version des Internet Explorers, bitte wechseln Sie den Browser oder updaten Sie auf Microsoft Egde.

Im Interview: Oran Lasocki, MÜHLE Londons neuer Head Barber

Wir freuen uns sehr, unseren neuen Head Barber Oran Lasocki im MÜHLE Team London zu begrüßen! Oran hat über 8 Jahre Erfahrung und eine Leidenschaft für alles, was mit dem Barbierhandwerk zu tun hat. Wir haben uns mit ihm für ein kurzes Interview getroffen, um herauszufinden, was ihn als Barbier inspiriert, wie wichtig starke Kundenbeziehungen sind und welche neuen Dienstleistungen er im MÜHLE Barbershop anbieten möchte.

Wie lange bist du schon Barbier?

OL: Ich arbeite schon seit vielen Jahren im Friseurhandwerk. Begonnen habe ich als Lehrling in einem Barbershop in meiner Heimatstadt und jetzt bin ich seit über acht Jahren ausgebildeter Barbier.

Wie kam es dazu, dass Du in dieser Branche arbeiten wolltest?

OL: Ich habe mich schon immer für Männermode interessiert, aber es waren nicht so sehr das Design und die Herstellung der Kleidung, sondern eher das Styling und die Feinheiten eines "Looks", die ich so faszinierend fand. Einen kleinen Teil zum Stylingprozess beizutragen, war etwas, das ich mir sehr schön vorstellte und das mir glücklicherweise auch in der Praxis Freude bereitete.

Du hast zuletzt als Rasierlehrer bei Ruffians gearbeitet. Was reizt dich besonders an der Rasur? Irgendwelche Top-Tipps?

OL: Für mich ist die Rasur der Kern des Berufs als Barbier. Die Rasur hat eine lange Geschichte, die sich im Laufe der Zeit entwickelt hat, und wenn eine Rasur gut ausgeführt wird, ist sie eine sehr angenehme, entspannende und beruhigende Erfahrung. Ich persönlich liebe die Feinheiten einer Nassrasur, die verschiedenen Phasen und die damit verbundenen Prozesse. Der wichtigste Teil des Prozesses für mich und meine Kunden sind die Rituale vor der Rasur, wie etwa die Verwendung eines guten Pre-Shaves, um die Haut zu schützen und das Aufrichten der Barthaare zu unterstützen, oder die Verwendung von Wärme, entweder durch heißes Wasser oder im Idealfall ein Hot Towel.

Die Liebe zum Detail und die Zeit, die man sich für die Dinge nimmt, die man liebt, sind essentiell für das, was wir als "Rasurkultur" bezeichnen. Wie deckt sich das deiner Meinung nach mit deinem Alltag als Barbier?

OL: Es ist entscheidend sicherzustellen, dass jeder einzelne das bestmögliche Kundenerlebnis bekommt. Man muss sich genügend Zeit nehmen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wer diese Person ist, was sie sich wünscht und wie man das für sie erreichen kann, dann fühlt sie sich sofort gut aufgehoben. Es ist sehr wichtig, sich diese zusätzliche Zeit zu nehmen, um ein wirklich unvergessliches Erlebnis zu bieten. Wenn man sich darüber hinaus Zeit für die Feinheiten des Haarschnitts nimmt und sich auf die Details konzentriert, dann wird das Endergebnis nicht nur gut, sondern großartig. 

Im Laufe der Jahre hast du viele starke Beziehungen zu Kunden aufgebaut. Was würdest du sagen, ist der Schlüssel, um diese zu bewahren?

OL: Ich bin einfach ich selbst. Mir ist wichtig, dass meine Kunden mich kennenlernen und wissen, was ich für sie tun kann. Ich versuche, ihnen meine volle Aufmerksamkeit zu schenken, wenn sie auf meinem Stuhl sitzen; ich bin jemand, mit dem sie reden, dem sie sich öffnen und dem sie sich anvertrauen können. Zuhören zu können ist so wichtig und kann den Tag eines Menschen retten, vor allem wenn diese Person mit psychischen Problemen zu kämpfen hat. Im Laufe der Jahre habe ich viele Beziehungen zu meinen Kunden aufrechterhalten, unabhängig davon, ob sie gerade auf meinem Stuhl sitzen oder nicht. Wenn man für seine Kunden mehr als nur ein Barbier ist, ist das der Schlüssel zu einer dauerhaften Beziehung; ein freundliches und einladendes Gegenüber zu sein, macht einen großen Unterschied.

Du bist der Initiator von Care Behind the Chair, einem Unterstützungsnetzwerk für Menschen in der Barbier- und Friseurbranche. Kannst du uns ein wenig mehr über das Projekt und die Idee dahinter erzählen?

OL: Ich habe Care Behind The Chair in einer schwierigen Zeit während der Pandemie gegründet - bei mir wurden klinische Depressionen und schwere Angstzustände diagnostiziert - und ich suchte Hilfe bei Selbsthilfegruppen, die vom NHS und unabhängigen Therapeuten angeboten wurden. Dann stellte ich fest, dass es viele Barbiere und Stylisten gibt, die unter den gleichen Problemen leiden wie ich, und ich hatte das Gefühl, dass es kein unterstützendes Netzwerk für Menschen dieser Branche gibt. Ein Teil der Arbeit besteht darin, den Kunden zuzuhören und ihnen mit Ratschlägen zur Seite zu stehen oder einfach nur zuzuhören. Das kann manchmal einen echten Tribut von der eigenen psychischen Gesundheit fordern. Deshalb hielt ich es für sehr wichtig, etwas zu schaffen, das diejenigen unterstützt, die in der Branche arbeiten, und nicht nur die, die unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Worauf freust du dich am meisten bei der Partnerschaft mit MÜHLE? Hoffst du, im Barbershop irgendwelche neuen Dienstleistungen anbieten zu können?

OL: Ich freue mich am meisten darauf, gemeinsam mit meinen Kollegen einen erstklassigen Kundenservice zu bieten, von Gleichgesinnten umgeben zu sein und als Botschafter für die Marke MÜHLE zu werben und mich für sie einzusetzen. Ich werde einen "Silent Haircut" einführen, also einen stillen Haarschnitt für Menschen, die unter sozialen Ängsten leiden, um ihnen einen sicheren Raum zu bieten, in dem sie sich die Haare schneiden lassen können, ohne das Gefühl zu haben, dass sie reden müssen.

Und zum Schluss: Was ist dein Lieblingsprodukt von MÜHLE?

OL: Mein Lieblingsprodukt ist der MÜHLE Alaunstein. Dieses unscheinbare und oft unterschätzte Produkt ist einer meiner Favoriten für jede hochwertige Rasur. Die Verwendung von Alaun bei der Rasur ist unerlässlich, weil es antiseptisch und adstringierend wirkt, was bei empfindlichen Stellen oder kleinen Schnitten hilft. Danach fühlt sich die Haut gestrafft, weich und erfrischt an.