Naturhaarpinsel richtig benutzen

Haarausfall vermeiden: Was ich über den richtigen Gebrauch eines Naturhaarpinsels wissen sollte.

Rasierpinsel aus Naturhaar ermöglichen ein wohltuendes Rasurerlebnis - jeden Tag. Und sie sind gemacht für die Ewigkeit. Vorausgesetzt man benutzt sie richtig.


 

Seife ist stark alkalisch. Sobald auch nur geringste Seifenreste in den Pinselhaaren zurückbleiben, werden diese beschädigt und brechen irgendwann. Wenn man mit der Hand durch das trockene Haar fährt und dieses staubt oder es liegt ein weisslicher bis grauer Film über den Haaren, ist dies ein sicheres Indiz für Seifenrückstände im Haar.


 

 

Deshalb: 

Nach dem Benutzen klares Wasser ca. 30 Sekunden lang in das Pinselhaar hineinlaufen lassen. 

Anschließend mit den Fingern mehrmals durch die Pinselhaare gehen und weiter Wasser drüber laufen lassen, so dass das Haar gründlich ausgewaschen wird und insbesondere im Inneren des Pinsels, dort wo die Haare im Ring gefasst werden, keine Seifenreste zurückbleiben.

 

Danach den Pinsel ausschlagen, damit möglichst viel Wasser entweichen kann.

Dann den Pinsel im Halter kopfüber aufhängen, so kann der Pinsel optimal trocknen. Fertig.

Empfehlenswert ist auch ein Blick auf den Beipackzettel, der jedem Pinsel beiliegt und auf dem dieser Vorgang beschrieben ist. 

 

 

Übrigens können Sie auch von Naturhaar auf Synthetikhaar umsteigen. 

Viele Modelle von MÜHLE verfügen über austauschbare Pinselköpfe mit Gewinde. Diese sind als Ersatzteil verfügbar. So muss nicht der gesamte Pinsel repariert oder gar ausgetauscht werden. 

Illustrationen: Filip Fröhlich