Sie benutzen eine nicht unterstützte Version des Internet Explorers, bitte wechseln Sie den Browser oder updaten Sie auf Microsoft Egde.

Die richtige Hobelrasur

Wie heißt es so schön? Wo gehobelt wird, da fallen Späne... Doch alles, was es dazu braucht, damit nur das fällt, was weg muss und weg soll, ist ein klein wenig Übung nötig. Wie hobelt man eigentlich richtig?

Eine Anleitung.

Mancher von uns mag sich noch erinnern, wie Vater am Sonntagmorgen mit blutigen Toilettenpapierschnipseln im Gesicht vor dem Badezimmerspiegel stand. Viele Männer trauen sich daher (noch) nicht so recht an die offenbar schwierige und anscheinend gefährliche Hobelrasur heran. Doch zum Glück ändern sich die Zeiten und inzwischen greifen selbst immer mehr Frauen zum Rasierhobel. Doch wenn man weiß, wie es geht, ist die Rasur mit dem Hobel weder gefährlich noch besonders schwierig, ganz im Gegenteil, sie ist für alle geeignet und vor allem eines: nachhaltig!

Wichtig ist zunächst, dass die zu rasierende Körperpartie richtig eingeseift wird. Das Einseifen weicht das Haar auf und sorgt für ein besseres Gleiten der Klinge. Dabei Rasierseife oder Creme mit dem Pinsel in kreisenden Bewegungen auftragen. Zweieinhalb bis drei Minuten Zeit sollte man sich nehmen – und die kleine Massage genießen. Es muss morgens schnell gehen? Dann die Rasur einfach auf den Abend verlegen, ein persönliches Pflegeritual daraus machen und sich selbst mit einem entspannenden Tagesabschluss belohnen.

Nach dem Einseifen wird der Hobel in einem Winkel von etwa 30 Grad angesetzt und das Haar ohne Druck mit der Wuchsrichtung rasiert. Am Kinn oder Hals sollte man die Haut dabei straff ziehen, dasselbe empfiehlt sich für delikate Stellen wie die Achselhöhlen oder die Bikinizone. Grundsätzlich gilt – auch wenn das ein wenig paradox klingt: Je schärfer die Klinge, desto geringer ist die Gefahr, sich zu schneiden. Das liegt daran, dass man mit einer stumpferen Klinge versucht ist, stärker zu drücken oder zu ziehen.

Wo genau man anfängt und ob man einen offenen oder geschlossen Kamm bevorzugt, lernt man durch Ausprobieren. Für alle Einsteiger*innen haben wir jetzt einen besonders sanften Begleiter kreiert: Der COMPANION ist der erste Unisex-Sicherheitsrasierer von MÜHLE. Dank des neuen Rasierkopf-Designs gehören blutige Toilettenpapierschnipsel der Vergangenheit an und gleichzeitig gehört die nachhaltige Hobelrasur jetzt endlich allen!


Die richtigen Hobel gibt's übrigens im MÜHLE-Shop ›

Illustrationen: Filip Fröhlich